Springe zum Inhalt

StarterDie Professionelle Statik-Software GlasGlobal® nach DIN 18008 beinhaltet alle notwendigen Berechnungen und Lastannahmen.
Mit GlasGlobal® können Gläser gemäß DIN 18008 statisch dimensioniert werden, alle zu berücksichtigenden Lasten wie Schnee, Wind, Eigengewicht, Verkehrslasten oder klimatisch bedingte Schwankungen des Luftdrucks und der Temperatur werden bei der Berechnung geprüft.

Spannung und Durchbiegung werden mit den zulässigen Werten abgeglichen und auf einem übersichtichen Ergebnisausdruck dargestellt.

Geometrie Aufbau

Windlast Einbauort Windlast Gebäude
Lastfall Kombinationen Streckenlast
Ausdruck Nachweis ohne Skizze Ausdruck Windlast

Produktpräsentationsvideo für das Modul Standard nach der DIN 18008 Teil 1 & 2:

Leistungsmerkmale:

  • Statischer Nachweis von Verglasungen nach DIN 18008:2012 Teil 1 bis 6
  • Große Anzahl vorinstallierter Produkte wie Gläser, Punkt- und Klemmhalter
  • Berechnung nach Finite-Elemente-Methode beliebiger Form und Lagerung der Verglasung
  • Maximalwerte der Durchbiegung und Spannung der einzelnen Scheiben für maßgebende und frei definierten Lastfallkombinationen
  • Überprüfung sämtlicher Lastfälle (Schnee, Wind, Eigengewicht, Verkehrslasten)
  • Wind- und Schneelasten für Deutschland nach DIN 1055 mit optional erhältlichem Wind- und Schneelast-Modul für Deutschland und der Schweiz
  • Sprachen: Deutsch, Englisch

Starter

Membranspannung
Berücksichtigt den Membranspannungseffekt nach DIN EN 13474-2 : 2000

Größenmatrix
Sehen Sie auf einen Blick, welche Dimensionen für Ihre Verglasungen in Frage kommen würden, und wie groß deren Ausnutzungsgrad ist.
Größenmatrix Membranspannung
...weiterlesen "Zusätzliche Module"

In der Expertensoftware GlasGlobal® ist das Add-On "Produktabhängiger Schubmodul" für den statischen Nachweis von Verglasungen nach DIN 18008 verfügbar.  In GlasGlobal® kann der Schubmodul für Verbundschichten (z.B. Trosifol SentryGlas®) in Abhängigkeit der Lastart berücksichtigt werden.
...weiterlesen "Add-On Produktabhängiger Schubmodul"

Das Regelwerk zur Glasdimensionierung in Deutschland hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und verändert. Was dennoch gilt ist, dass ein statischer Nachweis für Glaskonstruktionen notwendig ist. Die bisher geltenden Regelwerke TRLV, TRAV und TRPV wurden von der DIN 18008 Glas im Bauwesen – Bemessungs- und Konstruktionsregeln abgelöst.

Linienförmig gelagerte Verglasungen, welche bis Dezember 2010 noch in der TRLV definiert waren, finden sich seitdem in der DIN 18008 Teil 2 wieder. Gerechnet wird beispielsweise nicht mehr mit einem globalen Sicherheitsbeiwert sondern mit Teilsicherheitsbeiwerten. Diese berücksichtigen die Unsicherheiten im System, in den Lasten und den Materialien.

...weiterlesen "Grundmodul nach DIN 18008 – 1+2"

Die bis Ende 2010 geltenden Technischen Regeln für die Bemessung und Ausführung punktgelagerter Verglasungen (TRPV) für Vertikal- und Überkopfverglasungen wurden von der DIN18008 Teil 3 abgelöst. Unterschieden wird in der Norm zwischen zwei Halterungen.

Klemmhalter Punkthalter

...weiterlesen "Punktgelagerte Verglasungen nach DIN 18008 – 3"

Verhindern Glaselemente das Herabfallen von Menschen aus größerer Höhe, handelt es sich um absturzsichernde Verglasungen, diese werden in der DIN 18008 Teil 4 geregelt. Die Norm unterscheidet hier in drei Kategorien A, B und C, und basiert generell auf die einst geltenden Regeln der TRAV.

Kategorien Vorschlagsmodul
...weiterlesen "Absturzsichernde Verglasung nach DIN 18008 – 4"

Die Zusatzanforderungen an begehbare Verglasungen sind in Teil 5 der DIN 18008 geregelt. Bestehen müssen diese Verglasungen aus VSG mit mindestens drei Scheiben. Berechnen lassen sich sowohl symmetrische als auch asymmetrische Verbundsicherheitsgläser.

Nutzlast VSG
...weiterlesen "Begehbare Verglasung nach DIN 18008 – 5"